Reiseführer Südamerika

Trekking in Torres del Paine – Circuit Wegbeschreibung, Infos & Fotos

Der Torres del Paine Circuit Wanderführer

This post is also available in: Englisch

chile auf eigene faust ebookDer Torres del Paine Circuit steht für die komplette Rundwanderung im Nationalpark und wird oft auch als ‚O‘ bezeichnet. Die Trekking Route schließt das Torres del Paine W mit ein, hat jedoch mit den Gletscherlandschaften auf der Rückseite des Parks einen besonderen Anreiz – hier gibt es die komplette Routenbeschreibung zum nachwandern! (letztes Update: November 2017)

In diesem Artikel erkläre ich detailliert die Standardroute (8 Tage). Daraufhin beschreibe ich eine kürzere (7 Tage) und eine längere (9 Tage) Variante. Um dich optimal vorzubereiten wirf einen Blick in den Wanderführer Torres del Paine (Anreise, Unterkunft, Wetter…) und in die Patagonien Packliste!

Bitte beachten: Seit 2016 limitiert die CONAF die Anzahl derer die den Circuit Trek machen dürfen auf 80 pro Tag und man darf die Wanderung nur entgegen dem Uhrzeigersinn durchführen. Kümmere dich also rechtzeitig um die Reservierung im Büro der CONAF in Puerto Natales. Zudem solltest du auch die Camps im Vorfeld buchen, insbesondere sobald du auf das „W“ triffst (für Camp. Torres, Italiano und Chileno sind Reservierungen zwingend erforderlich!).

Generell ist der Torres del Paine Circuit mittelschwer, für die Passquerung ist jedoch Kondition und danach auch Schwindelfreiheit von Vorteil. Ein kleiner Spanischkurs, sowie der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung empfiehlt sich im Vorfeld.

This map shows the trail you are supposed to hike (green path).
Diese Karte zeigt den Torres del Paine Circuit (grün).

1) Der Circuit (a.k.a. ‚O‘) in 8 Tagen, 7 Nächten

(130 km, rund 137.800 CLP)
Die Standardroute wird von der Mehrheit der Wanderer anvisiert die den Rundkurs in Torres del Paine angehen – die ersten Tage sind hierbei entspannt und ermöglichen es sich für die kommenden Anstiege warm zu machen. Dennoch empfiehlt es sich verpflegungstechnisch immer einen Tag mehr einzuplanen, da der John Gardner Pass bei zu schlechtem Wetter nicht überquert werden sollte – in diesem Fall musst du im Campamento Los Perros eine weitere Nacht ausharren.

Die Wanderung erfordert zudem Camping, da nicht ausreichend Refugios in diesem Teil des Parks vorhanden sind – ein Zelt sollte daher zu deiner Trekking Ausrüstung zählen!

Tag 1: Puerto Natales – Campamento Serón (12 km, 15.000 CLP + 21.000 CLP + 13.000 CLP)
Nimm den morgendlichen Bus von Puerto Natales (15.000 CLP für Hin- und Rückfahrt) und steige am Park Eingang aus (Eintrittsgebühr 21.000 CLP) und beginne die Wanderung indem du zum Fluss läufst, diesen überquerst und solange dem Weg folgst bis zu deiner Rechten ein Weg zu Serón abzweigt.

Nach einer angenehmen Wanderung durch Wälder und Wiesen erreichst du das Campamento Serón am frühen Nachmittag. Heute lässt Du es ruhig angehen, baust das Zelt auf und genießt den Abend (Camping: 13.000 CLP).

Tag 2: Campamento Serón – Refugio Dickson (19 km, 5.000 CLP)
Die heutige Strecke ist etwas länger als gestern, dafür ist das Ziel der wohl schönste Ort zum Zelten im Park. Da man für die Distanz rund 5h benötigt kannst du ruhig ausschlafen und dann in Ruhe packen, sowie ein stärkendes Frühstück genießen.

Der Weg führt am Fluss entlang und führt dann bergan über einen kleinen Pass auf welchem meist starke Winde wehen. Wenn du nicht all zu lange geschlafen hast solltest du am Nachmittag am Lago Dickson ankommen – das Camp liegt direkt am See mit Blick auf die Gletscher im Hintergrund.

Tag 3: Refugio Dickson – Campamento Los Perros (9 km, 5.000 CLP)
Traumhaft hier, oder? Die heutige Distanz lässt erahnen: du kannst diese Szenerie noch etwas genießen, wiederum etwas langsamer in den Tag starten und am nahegelegenen Aussichtspunkt dein Frühstück genießen.

Brich spätestens um 11h zum Campamento Los Perros auf – es geht bergan durch den Wald bevor du den besagten Aussichtspunkt mit Blick auf den Lago Dickson und das vor dir liegende Tal erreichst. Das nächste Highlight ist ein Wasserfall den du vom Weg aus hören kannst.

Setze deinen Weg nach kurzer Pause fort – durch den Wald, danach kreuzt du zweimal den Fluss bevor es über Geröll und Felsen bergan geht. Oben erreichst du dann den Mirador Britanico mit einer tollen Aussicht auf den Gletscher Los Perros und den zugehörigen See. Lege eine Pause ein, das Camp ist von hier nur noch 10-15min entfernt!
Gegen 15h/16h solltest du Los Perros erreichen. Geh heute früh schlafen, da morgen der härteste Teil auf dich wartet – stelle deinen Wecker auf 5h da die Chancen auf gutes Wetter morgens größer sind!

Tag 4: Campamento Los Perros – Paso (12 km, kostenlos)
Uff, 5h morgens – es ist noch immer dunkel und auch kühl. Dennoch heißt es: raus aus dem Schlafsack, ein wärmendes Frühstück genießen und mental auf die Passquerung vorbereiten. Pack deine Sachen -mittlerweile bist du darin Experte- und verlasse das Camp gegen 6h, danach geht es 2h-3h bergauf.

Nachdem du den Wald verlässt kommst du in offenes Gelände aus Geröll und Felsen. Beobachte das Wetter genau und setze deinen Weg nur fort wenn du die orangen/roten Metallstäbe die den Weg markieren klar erkennen kannst. Wenn nicht heißt es: umkehren, da es oben noch widriger wird!
Wenn alles OK ist wartet ein toller Streckenabschnitt der jedoch anstrengend ist: steil und sehr windig. Wenn du denn Pass erreichst sind die Winde am stärksten, hier kann es durchaus erforderlich werden das du nur durch kriechen voran kommst – auf der linken Seite findest du alsbald einen kleinen Windschutz um eine Pause einzulegen.

Atme tief ein und dann…wirst du überwältigt von einer unglaublichen Aussicht! Zeit für einen Schluck aus der Flasche.
Genieße diesen Teil der Strecke, mache Bilder und sauge alles in dir auf. Nach insgesamt 5-6 Stunden erreichst du das Campamento Paso (11/12h), hier kannst du dich erholen und die Aussichten von den nahegelegenen Aussichtspunkten genießen.

Tag 5: Campamento Paso – Refugio Grey – Paine Grande (19 km, 6.000 CLP)
Wow! Du bist nun schon den 5ten Tag im Park und hast bereits jetzt beeindruckende Erfahrungen gesammelt, oder?
Keine Sorge, es kommt noch mehr – pack deine Sachen und starte gegen 8h auf die nächste Etappe.

Ich habe von hier ca. 5 Stunden bis zum Refugio Grey benötigt und betrachte diesen Streckenabschnitt als mein persönliches Highlight da man an einer Klippe entlang direkt neben dem Grey Gletscher wandert. Danach geht es über Leitern und Brücken weiter hinab. Nach 3-4h erreichst du ein altes Camp in dessen Nähe sich ein Mirador (Aussichtspunkt) befindet.

Gegen Mittag solltest du im Refugio Grey ankommen (13h), zeit für was zu Essen. Danach solltest du gegen 14h Richtung Refugio Paine Grande aufbrechen, wo du die Nacht verbringst (6.000 CLP). Für diese Strecke benötigst du ca. 3-4h – achte nach Ankunft darauf einen Zeltplatz neben dem kleinen Hügel zu finden um ein bisschen vor den starken Winden geschützt zu sein.

Tag 6: Valle del Frances – Los Cuernos (22,5 km, 70.000 CLP)
Heute wird ein langer und anstrengender Tag, daher gilt es erneut früh aufzustehen und die Schuhe zu schnüren (Aufbruch um 8:00 Uhr) – es geht zum Campamento Italiano (rund 2h). Dort angekommen (10:00 Uhr) kannst du dein großes Gepäck erneut zurücklassen und dich mit Wasser & Verpflegung sowie Sonnencreme auf den Weg zum Mirador Frances machen – diesen erreichst du nach weiteren 2,5h.

Zeit für Mittagessen (12:30 Uhr), genieße die Aussicht und gehe danach wieder zurück zum Camp Italiano, schnapp dir deine Sachen (15/15:30 Uhr) und setze fort zum Refugio Los Cuernos. Nach weiteren 2h solltest du das Refugio und Camp (8.500 CLP) gegen 17/17:30 Uhr erreichen. Wenn dir Los Cuernos zu teuer sein sollte kannst du alternativ im Campamento Francés (13.000 CLP) unterkommen, hast so am nächsten Tag aber eine längere Strecke vor dir.

Tag 7: Los Cuernos – Campamento Torres (20 km, kostenlos)
Am letzten ganzen Tag erwartet dich eine angenehme Wanderung – diese startet zunächst rech flach und gemächlich, steigt zum Ende jedoch schnell an: zum Basiscamp der Torres. Mache dich gegen 9:00 Uhr auf den Weg gen Refugio Chileno. Der Weg führt entlang des Lago Nordernskjöld, nach rund 3,5h kommst du an eine Weggabelung mit der Aufschrift „shortcut to Chileno“, folge dieser Abkürzung (links).

Nach weiteren 2h erreichst du das Refugio Chileno (gegen 14:30/15:00 Uhr) und kannst eine Pause einlegen bevor es weiter bergauf geht, zum kostenlosen Campamento Torres – ungefähr 1h dauert dieser letzte Streckenabschnitt. Oben angekommen schlägst du dein Zelt auf und solltest noch genug Zeit haben dir die Torres zum ersten Mal anzusehen (45min steil bergan von hier).

Achtung: Leider ist das Campamento Torres in der Saison 2017-2018 wegen Renovierungen geschlossen – dementsprechend musst du etwas umplanen und auf das Camp am Refugio Chileno zurückgreifen (teuer und kaum Kapazitäten) oder aber im Camp „Las Torres“ in der Nähe des Hotels Las Torres im Tal übernachten. Die Wanderung um den Sonnenaufgang zu sehen ist daher nur von Chileno aus empfehlenswert!

Leg dich früh schlafen um am Morgen den Sonnenaufgang an den Türmen bewundern zu können – frag hierzu die Ranger wann dieser stattfindet und stell dir deinen Wecker entsprechend 1-1,5h vorher (bereite einen kleinen Rucksack mit Matratze, Schlafsack, Jacke und Frühstück vor den du mitnimmst).

Tag 8: Torres – Puerto Natales (10 – 15 km, 2.800 CLP optional)
Im Sommer ist der Sonnenaufgang gegen 6 Uhr, daher solltest du das Camp spätestens gegen 5 Uhr verlassen um rechtzeitig am Aussichtspunkt zu sein. Mach es dir bequem und genieße dein Frühstück bei diesem sagenhaften Ausblick – wenn du Glück hast siehst du fantastische Farben!
Wenn es regnen sollte mach jedoch nicht den Fehler unten zu bleiben, da sich das Wetter hier recht schnell ändern kann – nimm deine Regensachen mit, schließlich ist es eh der letzte Tag ;)

Nach dem Frühstück an den Torres kehrst du zum Camp zurück und packst deine Sachen zusammen – gegen 9:00Uhr sollte du das Camp verlassen. Mach dich auf den Weg hinunter zum Hotel Las Torres, bis dorthin benötigst du zirka 3 Stunden. Je nachdem wann du am Hotel ankommst (sollte gegen 12:00 Uhr) kannst du entscheiden ob du bis zum Parkeingang laufen möchtest (1 Stunde, 7,5km entlang der Straße) oder für 2.800 CLP ein Ticket für den Minibus löst der gegen 14:00h zum Haupteingang aufbricht.

Der Bus nach Puerto Natales fährt um 14:30 Uhr vom Haupteingang, wie bereits im Vorbereitungsguide für Torres del Paine beschrieben.

Gratulation & Respekt!
Du hast den circuit / ‚O‘ bewältigt und damit 125-130 km zu Fuß.

Trail to Seron
Weg nach Serón
 

2) Der Circuit in 7 Tagen, 6 Nächten

(130 km, rund 137.800 CLP)

Ok – du bist sehr gut in Form, hast gute Wandererfahrung und nur begrenzt Zeit? Der Circuit ist auch in einem Tag weniger machbar. Dennoch empfiehlt es sich verpflegungstechnisch immer einen Tag mehr einzuplanen, da der John Gardner Pass bei zu schlechtem Wetter nicht überquert werden sollte – in diesem Fall musst du im Campamento Los Perros eine weitere Nacht ausharren.

Tag 1: Puerto Natales – Campamento Serón (12 km, 15.000 CLP + 21.000 CLP + 13.000 CLP)
siehe Standardroute

Tag 2: Campamento Serón – Refugio Dickson – Los Perros (29 km, 5.000 CLP)
Heute und morgen wird es anstrengend – nimm ein gutes Frühstück zu dir und starte gegen 7h um zum Mittag am Refugio Dickson zu sein.

Der Weg führt am Fluss entlang und führt dann bergan über einen kleinen Pass auf welchem meist starke Winde wehen. Gegen Mittag solltest du am Lago Dickson ankommen – das Camp liegt direkt am See mit Blick auf die Gletscher im Hintergrund.

Traumhaft hier, oder? Du hast jedoch noch 9km vor dir – stärke dich beim Mittag und starte gegen 13h.

Es geht bergan durch den Wald bevor du den besagten Aussichtspunkt mit Blick auf den Lago Dickson und das vor dir liegende Tal erreichst. Das nächste Highlight ist ein Wasserfall den du vom Weg aus hören kannst.

Setze deinen Weg nach kurzer Pause fort – durch den Wald, danach kreuzt du zweimal den Fluss bevor es über Geröll und Felsen bergan geht. Oben erreichst du dann den Mirador Britanico mit einer tollen Aussicht auf den Gletscher Los Perros und den zugehörigen See. Lege eine Pause ein, das Camp ist von hier nur noch 10-15min entfernt!
Gegen 18h/19h solltest du Los Perros erreichen. Geh heute früh schlafen, da morgen der härteste Teil auf dich wartet – stelle deinen Wecker auf 5h da die Chancen auf gutes Wetter morgens größer sind!

Tag 3: Campamento Los Perros – Paso – Refugio Grey (22 km, 5.000 CLP)
Uff, 5h morgens – es ist noch immer dunkel und auch kühl. Dennoch heißt es: raus aus dem Schlafsack, ein wärmendes Frühstück genießen und mental auf die Passquerung vorbereiten. Pack deine Sachen -mittlerweile bist du darin Experte- und verlasse das Camp gegen 6h, danach geht es 2h-3h bergauf.

Nachdem du den Wald verlässt kommst du in offenes Gelände aus Geröll und Felsen. Beobachte das Wetter genau und setze deinen Weg nur fort wenn du die orangen/roten Metallstäbe die den Weg markieren klar erkennen kannst. Wenn nicht heißt es: umkehren, da es oben noch widriger wird!

Wenn alles OK ist wartet ein toller Streckenabschnitt der jedoch anstrengend ist: steil und sehr windig. Wenn du denn Pass erreichst sind die Winde am stärksten, hier kann es durchaus erforderlich werden das du nur durch kriechen voran kommst – auf der linken Seite findest du alsbald einen kleinen Windschutz um eine Pause einzulegen.
Atme tief ein und dann…wirst du überwältigt von einer unglaublichen Aussicht! Zeit für einen Schluck aus der Flasche.

Genieße diesen Teil der Strecke, mache Bilder und sauge alles in dir auf. Nach insgesamt 5-6 Stunden erreichst du das Campamento Paso (11/12h), hier kannst du dich erholen und die Aussichten von den nahegelegenen Aussichtspunkten genießen, bevor es weiter geht.

Ich habe von hier ca. 5 Stunden bis zum Refugio Grey benötigt und betrachte diesen Streckenabschnitt als mein persönliches Highlight da man an einer Klippe entlang direkt neben dem Grey Gletscher wandert. Danach geht es über Leitern und Brücken weiter hinab. Nach 3-4h erreichst du ein altes Camp in dessen Nähe sich ein Mirador (Aussichtspunkt) befindet.
Gegen 17h solltest du im Refugio Grey ankommen. Entspannung, Essen, Schlaf (5000 CLP Camping).

Tag 4: Refugio Grey – Paine Grande (11 km, 6.000 CLP)
Ja, die letzten beiden Tage hatten es in sich – heute geht es dafür entspannter zur Sache um fit für die kommenden Aufgaben zu sein. Schlafe etwas länger und verlasse das Camp gegen 11h und mache dich auf den Weg nach Paine Grande, wo du die Nacht verbringst (6.000 CLP). Für diese Strecke benötigst du ca. 3-4h – achte nach Ankunft darauf einen Zeltplatz neben dem kleinen Hügel zu finden um ein bisschen vor den starken Winden geschützt zu sein.

Setze von hier mit Tag 6 der Standardroute fort!

Dickson is the best located Campsite
Dickson ist das schönste Camp
 

3) Der Circuit in 9 Tagen, 8 Nächten (nicht in 2017/18!)

(130 km, rund 137.800 CLP)

Du bist ein Genießer oder möchtest es einfach entspannter angehen – richtig so, der Torres del Paine Nationalpark ist es wert!
Hierzu splitten wir Tag 6 der Standardroute einfach auf und verändern die folgenden Stops ein wenig.

Starte daher mit der Standardroute und folge dieser bis einschließlich Tag 5!

Tag 6: Valle del Frances – Campamento Italiano (17,5 km, kostenlos)
Lass es ruhig angehen und starte gegen 10h Richtung Campamento Italiano (rund 2h, Ankunft gegen 12h). Dort angekommen (10:00 Uhr) kannst du dein großes Gepäck erneut zurücklassen und dich mit Wasser & Verpflegung sowie Sonnencreme auf den Weg zum Mirador Frances machen – diesen erreichst du nach weiteren 2,5h.

Genieße ein spätes Mittagessen (14:30 Uhr) und die Aussicht. Danach geht's zurück zum Campamento Italiano, schlage dort dein Zelt auf (kostenlos).

Tag 7: Campamento Italiano – Refugio Chileno (22 km, 70.000 CLP)
Wiederum hast du es nicht eilig, erst gegen 10h musst du Richtung Campamento Chileno aufbrechen. Der Weg führt entlang des Lago Nordernskjöldm nach rund 5,5h kommst du an eine Weggabelung mit der Aufschrift “shortcut to Chileno”, folge dieser Abkürzung (links).

Nach weiteren 2h erreichst du das Refugio Chileno (gegen 17:30 Uhr) – schlage dein Zelt auf (8.500 CLP). Du darfst hier übrigens nur mit vorheriger Reservierung campen.

Day 8: Refugio Chileno – Campamento Torres (5 km, free)
Der wohl entspannteste Tag, da es lediglich von einem Camp ins nächste geht. Mach dich dennoch am Vormittag auf den Weg zum Campamento Torres, schlage dort dein Zelt auf und nutze die viele Zeit für einen ersten Aufstieg zu den Torres am Nachmittag (45min).

Achtung: Leider ist das Campamento Torres in der Saison 2017-2018 wegen Renovierungen geschlossen – dementsprechend musst du etwas umplanen und auf das Camp am Refugio Chileno zurückgreifen (teuer und kaum Kapazitäten) oder aber im Camp „Las Torres“ in der Nähe des Hotels Las Torres im Tal übernachten. Die Wanderung um den Sonnenaufgang zu sehen ist daher nur von Chileno aus empfehlenswert!

Leg dich früh schlafen um am Morgen den Sonnenaufgang an den Türmen bewundern zu können – frag hierzu die Ranger wann dieser stattfindet und stell dir deinen Wecker entsprechend 1-1,5h vorher (bereite einen kleinen Rucksack mit Matratze, Schlafsack, Jacke und Frühstück vor den du mitnimmst).

Setze am Tag 9 mit Tag 8 der Standardroute fort!

Bedenke: Campamento Torres hat die Auflage das es nur maximal für 1 Nacht genutzt werden darf.

the southern ice field can only be seen on the circuit trail
Das Südpatagonische Eisfeld kann nur auf dieser Tour gesehen werden
 

Videos

Ich habe insgesamt 3 Videos über meine Erfahrung vor Ort produziert:
 

 

b) mein komplettes eBook zu Chile

 
chile auf eigene faust ebookChile auf eigene Faust (Deutsch)
 
In diesem preiswerten, 88 seitigen eBook habe ich meine Erfahrungen von mehreren Chilereisen kompakt & übersichtlich aufbereitet.
 
Neben Tipps zur Planung warten Reiseführer & Tourentipps sowie ein detaillierter Wanderführer für Torres del Paine zum mitnehmen.
 
Damit sparst Du dir viel Zeit bei der Recherche und hast alles offline verfügbar!
 
mehr erfahren >>


 

Info:
Während meiner Zeit in Torres del Paine bin ich das W, den kompletten Rundweg und das Q gewandert. Ich bin das „Q“ bereits 2013 gewandert und habe das „O“ im März 2016 wiederholt – insgesamt habe ich ganze 3 Wochen im Park verbracht. Alle hier genannten Zeiten basieren auf meiner Erfahrung – ich wandere etwas schneller als der Durchschnitt, habe jedoch viele Pausen zum filmen und fotografieren eingelegt. Die genannten Preise gelten pro Person.
 
Am Parkeingang erhält jeder Besucher kostenlos eine ausführliche Karte, du solltest für die eigene Planung & Vorbereitung jedoch darüber nachdenken dir eine wasserdichte Karte im Vorfeld zu besorgen (bei wechselnden Wetterbedingungen auch im Park besser als die Papierkarte).
 
Dieser Artikel ist Teil einer ganzen Serie von kostenlosen Guides für Backpacking in Südamerika und gehört zum Abschnitt Backpacking in Chile! Wenn du weitere tolle Ziele in Patagonien ansteuern möchtest nutze den folgenden Artikel: Patagonien Rundreise: 6 Orte die Du besuchen musst

 

Bist du auch den Torres del Paine circuit gewandert?

Teile uns Deine Tipps in den Kommentaren mit, ich werde diese dann von Zeit zu Zeit in den Artikel als Zusatz einbinden.
Wenn Dir der Beitrag gefällt teile ihn gerne in deinen Netzwerken mit deinen Freunden!

Hinweis: Dieser Reiseführer enthält Affiliate-Links, dabei handelt es sich ausschließlich um Anbieter denen ich vertraue und Services die ich selbst sehr stark nutze und damit guten Gewissens weiterempfehle – du kannst hierüber Geld sparen & zusätzlich diesen Blog unterstützen, für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.

  • Hey Vani – eigentlich bieten fast alle Hotels und Hostels in denen du übernachtest diese Möglichkeit an (Pto. Natales). Wenn du eine Übernachtung im Hotel Las Torres gebucht hast kannst du auch vor Ort teile deines Gepäcks aufbewahren lassen.

    Viel Spaß beim wandern!

  • Yavuz Cankut

    Hi Steve,
    Danke für den Bericht. f
    Frage: „Tag 4: Campamento Los Perros – Paso (12 km, kostenlos)“.

    Hier schreibst du, das man manchmal auf knien vorwärts kriechen soll. Wie lange muss man kriechen? Brucht man Kletterausrüstung oder Sicherungsgerät?
    Gruß Yavuz

    • Hey ,

      das hängt ganz vom Wind ab – wenn dieser schwach ist muss gar nicht gekrochen werden. Dies ist, wenn, dann auch nur auf der Querung der Spitze des Passes erforderlich!

  • Hey Tom,

    1) Wanderschuhe: auf jeden Fall besorgen
    2) Trekking equipment kannst du in PN leihen, Rucksack bin ich mir jedoch nicht 100%ig sicher (notfalls gibt es in PN Outdoorshops)
    3) Kocher: ja, die Schraubkartuschen sind in Chile standard!

  • Hilde Geolog

    Kann man auf dem w trail auch mal einen Tag auf einem Campingplatz/Herberge bleiben oder muss man jeden Tag weiter?

Wer schreibt hier?

Ich bin Steve. Seit 2012 erkunde ich als Teilzeitnomade unseren schönen Planeten in Etappen und teile meine Tipps auf dieser Seite mit Gleichgesinnten...[mehr]

mein Online-Sprachkurs


In nur 3 Monaten habe ich mit Babbel Basis-Spanisch gelernt - die Kurse sind intuitiv und sehr günstig, der Probekurs ist kostenlos!
>> Mehr Infos von mir dazu

Meine Reisekreditkarte


Nutze ich auf all meinen Reisen: kostenlose Visakarte, weltweit Geld abheben. Ich war positiv überrascht von den Sicherheitsmaßnahmen die im Notfall greifen:
> hier habe ich mehr Infos dazu

Survival Kit für jede Reise


Rucksack, Ausrüstung, Versicherung, Ressourcen uvm. - hier findest du alles was du für dein nächstes Abenteuer brauchst!

Meine Bücher


Der kompakte Reiseführer für Argentinien - mit Tipps zur Vorbereitung und konkreten Insider-Infos für deine Zeit vor Ort plus Wanderführer!


In diesem preiswerten, 88 seitigen eBook habe ich meine Erfahrungen von mehreren Chilereisen kompakt & übersichtlich aufbereitet.

Guides nach Ländern & Regionen









Backpacking Tipps




On TV

Globetrotter is one of the weekly segments in the TV travel guide Check-in on DW TV. Here, video blogger Steve Hänisch will be showing his travel videos from around the world:
> find out more

Meine Reiseversicherung


In Sachen Auslandskrankenversicherung sind die Pakete der Hanse-Merkur sehr empfehlenswert. Ich habe bereits sowohl die normale als auch die Langzeitversion auf meinen Reisen genutzt und bin sehr zufrieden!