Home » Norwegen » Norwegen Reiseführer
Reiseführer Europa

Meine Norwegen Reisetipps – praktische Infos & Empfehlungen für deine Norwegen-Reise

Stegastein - einer meiner norwegen reisetipps
Auf meinen Norwegen-Reisen habe ich verschiedene Seiten des Landes kennengelernt - hier stelle ich dir meine besten Norwegen Reisetipps vor

Hier findest du alle Infos für deine individuelle Rundreise durch Norwegen mit vielen Norwegen Reisetipps basierend auf den Erfahrungen meiner eigenen Tour mit dem Mietwagen durch Westnorwegen, Fjordnorwegen, Südnorwegen, über die Lofoten und mehreren Tagen in der Hauptstadt Oslo.
 
Insgesamt bin ich 2 mal durch Norwegen gereist. Während ich mich bei meinem ersten Besuch 2008 lediglich auf den Süden konzentriert habe, bin ich im Winter 2019 für einen längeren Roadtrip zurückgekehrt um die Lofoten, West- & Fjordnorwegen, sowie die Hauptstadt Oslo zu erkunden. Bei dieser, zweiten Reise war ich mit meinem Kumpel Gareth (seines Zeichens ebenfalls YouTube) unterwegs, mit dem Ziel, eine umfangreiche Videodokumentation über das Land zu drehen.

Nutze diese Navigation, um zu den Norwegen Reisetipps zu navigieren die dich interessieren:

 
Norwegen Reisetipps – Schnellnavigation
(per Klick direkt zum Abschnitt, per „Nach Oben“ kommst du wieder hierhin zurück!)

 

 

1) Warum Norwegen?

Wer Norwegen hört, denkt automatisch an Fjordlandschaften, Postschiffe, Nordlichter und rote Holzhütten in wunderschöner Natur, oder? Hierzulande gilt das Land nicht ohne Grund als Traumreiseziel und bietet vielfältige Möglichkeiten seinen Urlaub zu verbringen. Für Aktivurlauber und Fotografen ist das skandinavische Land nämlich ebenso reizvoll, wie für Urlauber die sich einfach nur nach Ruhe sehnen oder solche, die Lust auf einen kurzen Städtetrip haben.

norwegen karteDurch seine Lage ganz im Westen der skandinavischen Halbinsel ist Norwegen zudem recht schnell zu erreichen. Ob per Fähre oder über günstige Flugverbindungen der Billigairline Norwegian. Die gut ausgebaute Infrastruktur macht das Land zu einem beliebten Reiseziel, vor allem im Sommer mit seinen langen Tagen. Auch im Winter ist Norwegen mit Polarlichtern (im Norden des Landes) und traumhaften Winterlandschaften jedoch durchaus attraktiv.

Die mit Abstand beste Art um so viel wie möglich vom Land zu sehen ist ein Roadtrip. Egal ob mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen (dazu später mehr). Insbesondere in der Fjordlandschaft Westnorwegens und auf den Lofoten gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten die sich bequem innerhalb eines ein- oder gar mehrwöchigen Aufenthalts besuchen lassen. Der Süden eignet sich hingegen super für ein paar entspannte Sommertage in den Küstenorten oder an einem der zahlreichen Seen und lässt sich mit der Fähre von Dänemark aus in knapp 3 Stunden erreichen.

Alles in allem empfehle ich dir eine Mindestaufenthaltsdauer von 2 Wochen um die Vielfältigkeit des Landes kennenzulernen. Die Distanzen sind durch die Fjorde, Seen und Berge meist größer als sie Anfangs erscheinen.

norwegen winterfjord
Die Frage nach dem ‚Warum‘ ist für Naturliebhaber bei solchen Bildern hinfällig ;)

Nach Oben

 

2) Beste Reisezeit für Norwegen

Die Frühling und Sommermonate von Mai-September sind sowohl wettertechnisch, als auch im Bezug auf das Tageslicht am besten für eine Norwegenreise geeignet. Insbesondere wenn du Wandertouren und Roadtrips in mehrere Regionen planst, solltest du dich auf den Sommer konzentrieren, da hier die meisten Straßen passierbar sind. Der große Nachteil im Sommer sind jedoch die Touristenmassen, mit denen man sich die Straßen, Unterkünfte und beliebten Sehenswürdigkeiten in Norwegen teilt.

Wenn du die Kälte nicht scheust sind auch der Oktober sowie Februar-März eine Überlegung wert. Ich war bei meiner zweiten Reise vor allem im März unterwegs, hier war das Wetter zwar sehr winterlich, jedoch meist stabil und es war deutlich weniger los. Folglich ist der erste meiner Norwegen Reisetipps die Randzeiten anzuvisieren!

Die Wintermonate von November bis Februar sind die beste Zeit für einen Wintersporturlaub. Um Nordlichter zu sehen solltest du dich auf Nordnorwegen und den Zeitraum zwischen Oktober und März konzentrieren, da die Tage wesentlich kürzer sind. Allerdings ist das Wetter im Winter am ungemütlichsten. Dementsprechend sind gerade von Dezember bis Februar viele Straßen gesperrt, es ist jedoch auch am wenigsten los.

Nach Oben

norwegen reisetipps haus auf den lofoten
Einer meiner wichtigsten Norwegen Reisetipps ist in den Jahreszeiten zu Reisen, in denen der Andrang nicht zu groß ist
 

3) Sprache & Klarkommen

Obwohl das Land nur knapp 5 Millionen Einwohner hat, verfügt Norwegen über eine eigene Landessprache. Die Tatsache, das Norwegisch eine Germanische Sprache ist, macht es deutschen Muttersprachlern auch etwas einfacher die selbige zu lernen – auch wenn dies auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussehen mag.

Für deine Reise nach Norwegen kannst du jedoch beruhigt auf Englisch zurückgreifen, da die meisten Einwohner hier sehr gutes Englisch sprechen. Falls dein Englisch über die Jahre etwas eingeschlafen ist rate ich dir einen kleinen Auffrischungskurs zu machen – ich kann hier die günstigen Online-Sprachkurse von Babbel sehr empfehlen.

babbel_englisch

Nichtsdestotrotz ist es immer hilfreich zumindest ein paar Basisbegriffe und Sätze in der Landessprache zu beherrschenIch empfehle dir deswegen auf jeden Fall zumindest etwas Zeit für einen Online-Anfängerkurs (oder per App auf dem Handy) zu investieren, auch weil dies von den Einheimischen besonders gern gesehen wird (daher einer der Norwegen Reisetipps für diejenigen die Sympathiepunkte sammeln wollen):

Nach Oben

Im Gespräch mit Ladeninhaber in Norwegen
Mit English klappt es überall gut – mit ein bisschen Norwegisch hast du allerdings schnell Bonuspunkte gesammelt!
 

4) Preise & Finanzen

Um die traumhaften Landschaften Norwegens erleben zu können solltest du über ein entsprechendes Budget verfügen. Denn, wie in vielen anderen skandinavischen Ländern, sind auch hier die Preise extrem hoch.
dkb_karte_reise
Ich habe vor Ort zwar etwas Geld abgehoben, jedoch überwiegend direkt mit mit Kreditkarte gezahlt. Die Abhebungen und Zahlungen in lokaler Währung (Norwegische Krone, NOK) liefen problemlos und waren mit meiner DKB-Kreditkarte zudem gebührenfrei (als Aktivkunde).

Kosten für Unterkunft

Abhängig von Jahreszeit und Ort liegt ein Doppelzimmer in einem Hotel/B&B zwischen 150€ und 200€ – d.h. pro Person sollte man im Schnitt ungefähr 85€ pro Übernachtung kalkulieren. Für unseren Roadtrip haben wir jedoch meist auf Ferienwohnungen und -häuser zurückgegriffen, diese lagen bei rund 200€ pro Nacht (je nach Ausstattung und Lage) und bieten Platz für mehrere Personen. Eine Möglichkeit die Kosten wesentlich geringer zu gestalten ist es, in den Städten in Hostels unterzukommen (ein Bett im Dorm gibt es meist ab 30€).

Kosten für Mietwagen & Anreise

Den nächsten großen Kostenblock macht die Automiete & die Anreise aus. Für einen 4×4 SUV haben wir pro Woche zwischen 300€-500€ gezahlt. Dazu kommen dann Mautgebühren, Fähren und natürlich noch Benzinkosten, auch diese sind mit 1,55€ pro Liter nicht ohne. Alles in allem kamen wir für 2 Wochen so auf rund 1.500€ Gesamtkosten.
Flüge nach Norwegen gibt es dagegen schon ab ca. 200€ für Hin- und Rückflug mit Gepäck (z.B. von Hamburg mit Norwegian).

Blick auf norwegische Bar
Ein Bier für 12€? Ja, manchmal sollte das auch mal sein!
Kosten für Essen & Trinken

Auch in Sachen Verpflegung muss man tief in die Tasche greifen: ein normales Gericht in einem durchschnittlichen Restaurant kostet zwischen 30-50€, auch Fast Food Optionen wie Burger & Pommes inkl. Getränk kosten gut und gerne 10-15€. Am günstigsten sind hier Hot Dogs mit Preisen um die 4-7€. Dementsprechend haben wir bei unserem Norwegen Roadtrip größtenteils im Supermarkt (Rema 1000 & Kiwi sind die günstigsten) eingekauft und nur hin- und wieder auswärts gegessen.

Eintrittspreise

Glücklicherweise sind immerhin die meisten Sehenswürdigkeiten in der Natur, wie z.B. Fjorde, Aussichtspunkte und Wasserfälle, gänzlich kostenfrei. Bei Touren & Aktivitäten sieht es anders aus: die ganztägige Winter-Tour zur Trolltunga inklusive Ausrüstung kostet umgerechnet 150€ (bei Trolltunga Active), auch Kayaktouren oder Via Ferrate Touren kosten umgerechnet zwischen 90€-120€. Insbesondere bei den Wintertouren zur Trolltunga ist das Geld aus Sicherheitsgründen jedoch gut angelegt!

Zusammengefasst kann man also für eine 2 wöchige Rundreise in Norwegen von einem Budget zwischen 2.500€ und 3.500€ pro Person ausgehen, wenn man die Kombination 4×4 Mietwagen und Ferienwohnungen wählt.

Natürlich geht es auch günstiger wenn man z.B. mit einem Campervan unterwegs ist, in der Nebensaison reist, einen kürzeren Zeitraum wählt, oder auch wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist und sich so Bungalows und die Mietwagenkosten teilt (s.u.). Dennoch muss ich auch sagen das sich die Investition in einen Norwegenurlaub lohnt – die Eindrücke die man vor Ort sammelt sind schlichtweg unbezahlbar!

Nach Oben

Guide zeigt auf eine Karte in winterlicher Landschaft
Im Winter solltest du die herausfordernde Schneeschuh-Wandertour zur Trolltunga auf jeden Fall mit einem ortskundigen Guide angehen
 

5) Essen & Trinken (meine kulinarischen Norwegen Reisetipps)

Auch bei der Küche Norwegens gibt es zahlreiche Parallelen zu anderen nordischen Ländern wie z.B. Island (Stichwort: gekochte Schafsköpfe). So wurden die landestypischen Gerichte durch die traditionelle Ernährung der Bauern und Fischer geprägt und sind meist eher einfach gehalten. Auf der Speisekarte finden sich daher Fischgerichte, wie Kabeljau oder eingelegter Hering ebenso wie Fleischbällchen oder Hammelfleisch mit Kohl.

Ich persönliche kann den fangfrischen Lachs, die dicken Fischsuppen (beides am besten auf den Fischmärkten in Stavanger & Bergen) und die Fleischbällchen („Kjøttkaker“) empfehlen. Zum Frühstück habe ich gerne und oft auf den typischen braunen Käse gesetzt („Brunost“), sicher einer der wichtigsten Norwegen Reisetipps für alle, die Käse mit Karamellgeschmack mögen ;)

Was die Getränke betrifft habe ich überwiegend (Leitungs-) Wasser getrunken, alkoholische Getränke sind naturgemäß sehr kostspielig und nur in speziellen Shops erhältlich (in Supermärkten wird lediglich Bier mit maximal 4,7 Promille verkauft). Dennoch habe ich mir auch manchmal ein Bier gegönnt – hier kann ich vor allem das „Lofotpils“ (auf den Lofoten) sehr empfehlen, aber auch die zahlreichen lokalen Craft-Biere sind recht gut.

Nach Oben

Trocknednder Stockfisch auf Holzgerüsten in den Lofoten
Oh my Cod! Der Stockfisch ist eines der zentralen Spezialitäten in Norwegen
 

6) Sicherheit & Gesundheit

Naturgemäß gehört Norwegen zu den sichersten Ländern der Welt. Das größte Sicherheitsrisiko geht dementsprechend von den Naturgewalten und dem Wetter vor Ort aus. Dementsprechend solltest du dich vor Beginn einer Wandertour immer über die aktuellen Wetterbedingungen (die Webseite des Norwegischen Wetterinstituts ist hier sehr gut) informieren, auch solltest du bedenken das das Wetter sich in den Bergen schnell verändern kann. Gleiches gilt auch bei der Reise mit dem Auto, auf dieser Seite findest du dazu mehr Infos.

In Sachen Gesundheit bist du i.d.R. auch in Norwegen über deine Krankenkasse versichert, da Norwegen ein Staat des Europäischen Wirtschaftsraums ist (Europäische Krankenversicherungskarte ist auf der Rückseite deiner elektronischen Gesundheitskarte aufgedruckt, ggf.).

Wenn du in Norwegen Outdoor-Aktivitäten wie Kletter- oder Wandertouren planst, empfehle ich über eine zusätzliche Unfallversicherung nachzudenken, die diese Aktivitäten abdeckt – Worldnomads bietet eine Kombination aus Auslandskrankenversicherung und Unfallversicherung, die ich für Reisen dieser Art nutze.

Nach Oben

Mit Skiern auf der Skipiste in Myrkdalen
Egal ob du auf der Piste in Myrkdalen unterwegs bist oder eine lange Wandertour planst – eine entsprechende Reiseversicherung solltest du auch im Gepäck haben.
 

7) Anreise, Flughafentransfer & Visum

Direktflüge nach Norwegen sind von vielen deutschen Städten verfügbar, am günstigsten ist die Flugverbindung mit der Billigfluglinie Norwegian nach Oslo ab ca. 150€ (Hin- und Rückflug inkl. Gepäck). Ich bin von Hamburg aus mit Norwegian über Oslo nach Stavanger geflogen, inkl. Gepäck habe ich hierfür rund 200€ return gezahlt (Rückflug von Oslo).

Wenn du nur eine Städtereise nach Oslo planst, empfiehlt sich ein Flughafentransfer mit dem Zug, dieser bringt dich direkt ins Zentrum. Der Preis liegt bei ca. 19€ (Schnellzug „Flytoget“) bzw. 11€ (normaler Zug) pro Strecke (ca. 50 km), je nachdem ob man direkt Hin- und Rückfahrt bucht.

Als deutscheR Staatsangehöriger gilt keine Visumspflicht, für Aufenthalte bis zu 3 Monaten besteht auch keine Meldeerfordernis. Zur Einreise benötigst du entweder einen, für die Reisedauer gültigen, Reisepass oder Personalausweis. Aktuelle Infos gibt es auf der Übersichtsseite des Auswärtigen Amts.

Nach Oben

Blick aus dem Flugzeug auf die norwegische Fjordlandschaft
Über die Fjorde zum Traumurlaub in Norwegen einschweben – zu meinen Norwegen Reisetipps gehören die günstigen Flüge von Norwegian
 

8) Mietwagen, Versicherung & Routen

Einer der besten Norwegen Reisetipps ist es, sich vor Ort ein Auto zu mieten um das Land zu erkunden. Je nach Aufenthaltsdauer, Saison und Reisestil hast du hier die Wahl zwischen günstigem Kleinwagen für kürzere Trips und leicht erreichbare Spots, geländegängigem Allrad-Fahrzeug für schwierigeres Gelände und Roadtrips im Winter oder Campervan für einen längeren, kostengünstigen Roadtrip.

Meine Wahl

Natürlich gibt es in Norwegen zahlreiche Mietwagen-Anbieter, die Preise variieren entsprechend der Saison und des gewählten Pakets. Wir haben ca. 2 Wochen vor unserer Abreise über rentalcars.com Preise der Anbieter vor Ort verglichen und letztlich auch 2 Mietwagen gebucht – 1x in Stavanger von Hertz (für unsere Reise von Stavanger nach Bergen) und 1x in Bodø von Avis (für unsere Zeit auf den Lofoten).

In beiden Fällen haben wir uns für einen SUV mit Allradantrieb entschieden, da wir im Winter gereist sind und teilweise auch recht abgelegene Orte angesteuert haben. Rückblickend war diese Entscheidung absolut richtig, da wir so auch bei schwierigen Wetterverhältnissen sicher unterwegs waren.

Blick aus dem Auto auf den Fjord
Ein SUV mit Allrad-Antrieb empfiehlt sich vor allem bei einem Roadtrip entlang der Fjorde im Winter
Anbieter & Notwendigkeit von 4×4

Je nach Ort gibt es unterschiedliche Anbieter – der Vorteil der größeren Vermieter ist die Tatsache, dass diese in mehreren Regionen Mietwagenstationen haben. So kann man, wie wir, sein Auto an einem anderen Ort zurückgeben und so wertvolle Zeit sparen. Achte in diesem Fall jedoch auf zusätzliche Einweggebühren. Die Benzinpreise vor Ort bewegen sich, je nach Kraftstoff, zwischen 1,45€ und 1,60€ pro Liter.

Die Entscheidung für ein Fahrzeug mit Allradantrieb hängt ganz vom Wetter und deinen Reiseplänen ab. Wenn du im Winter oder in den Bergen unterwegs bist, ist dies auf jeden Fall ratsam, für kürzere Strecken in urbanen Gegenden jedoch nicht unbedingt notwendig.

Fähre auf dem Fjord
Mit den Fähren kannst du lange Fahrten entlang der Fjorde abkürzen
Fähren & Mautgebühren

Ein Kostenpunkt der oft unterschätzt wird sind die zusätzlichen Gebühren die für Fähren und Mautstraßen anfallen. Insbesondere in und rund um die Städte, an Tunneln und Brücken werden Mautgebühren fällig. Selbige werden in fast allen Fällen automatisch von Verkehrskameras erfasst und im Nachgang in Rechnung gestellt:

  • bei eigenem Fahrzeug: erfolgt die Abrechnung per Post an die Adresse des Fahrzeughalters, vorab kannst du dich online registrieren um deine Fahrzeugklasse anzugeben
  • beim Mietwagen: erfolgt die Abrechnung über den Vermieter ebenfalls im Nachhinein
  • Motorräder hingegen sind nicht gebührenpflichtig

Durch die zahlreichen Inseln, Seen und Fjorde kommt man auch in den Genuss der ein oder anderen Fährüberfahrt. Bei den kürzeren Strecken ist hierbei keine Vorabreservierung nötig, du kannst dich vor Ort einfach einreihen und direkt bezahlen. Bei längeren und populären Strecken solltest du jedoch vorab reservieren (wie z.B. die Fährfahrt von Bodø auf die Lofoten). Die Preise richten sich nach der Strecke – für die kurzen Strecken liegen diese für einen normalen PKW i.d.R. zwischen 10€ (3km) – 20€ (10km). Für die 3,5h Fährfahrt von Bodø auf die Lofoten haben wir pro Strecke ca. 110€ entrichten müssen.

norwegen route

Straßenverhältnisse & Routen

Wenn du einen längeren Roadtrip in Norwegen in Angriff nehmen möchtest kannst du dich auf eine Kombination aus Highways, Landstraßen, zahlreichen Tunneln, Brücken und Serpentinienstraßen einstellen. Die Straßen sind generell gut ausgebaut und in guter Verfassung, insbesondere die Autobahnen und Fernstraßen sind problemlos zu bewältigen. Sobald du dich allerdings abseits der sog. Reichs- und Provinzstraßen bewegst wird es jedoch rauer, hier sind oftmals Schotterstraßen, teilweise mit Schlaglöchern, die Regel. In der nebenstehenden Karte habe ich alle Orte markiert, die ich bei meinem zweiten Roadtrip besucht habe.

Was die Routen anbelangt, kannst du dich in Norwegen sehr gut an den sogenannten „Landschaftsrouten“ orientieren. Wir haben unsere Reise so z.B. aus einer Kombination der Hardanger-, Sognefjellet- und Lofotenroute zusammengestellt. Du findest alle Landschaftsrouten samt Sehenswürdigkeiten entlang des Weges auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite. Achte bei der Streckenplanung auch auf eventuelle Straßensperrungen. Die folgenden Norwegen Reisetipps kommen daher vom norwegischen Tourismusverband:

Nach Oben

SUV auf den Straßen der Lofoten
Einer meiner wichtigsten Norwegen Reisetipps ist die Buchung eines Mietwagens um auf Entdeckungsreise zu gehen.
 

9) Unterkünfte

Wenn du einen längeren Roadtrip in Norwegen planst und möglichst viel sehen möchtest, solltest du mehrere Stationen und damit auch verschiedene Unterkünfte einplanen. Während du in den Städten auf die volle Bandbreite aus Hostels, Hotels, B&B und AirBnBs zurückgreifen kannst, eignen sich in den abgelegeneren Orten vor allem voll ausgestattete Ferienhäuser (mit eigener Küche zur Selbstversorgung) als Basis für dein Norwegenabenteuer.

Natürlich darf hier auch das Jedermannsrecht nicht unerwähnt bleiben, dies ist gerade für Aktivurlauber im Sommer interessant. Selbiges soll jedem ermöglichen die Natur des Landes frei erleben zu können und ermöglicht u.a. das freie Campen in der Natur. Dennoch gilt es auch hier ein paar einfache Grundregeln zu beachten.

Hostels

Sowohl klassische Jugendherbergen als auch moderne Hostels sind in Norwegen eher rar gesät. Derzeit findest du mit Bergen und Oslo nur in den populärsten Städten des Landes eine entsprechende Auswahl. Auf dieser Übersichtsseite sind alle Hostels in Norwegen samt Bewertung und Preisen aufgelistet:

Am Frühstückstisch im Ferienhaus mit Blick auf die Berge der Lofoten
Frühstück mit Aussicht gefällig? Im Ferienhaus am Wasser ist das am günstigsten – daher gehört die Miete von Ferienwohnungen und -häusern zu meinen Norwegen Reisetipps!
Ferienhaus & Apartments

Wenn du mit deinem Partner oder mehreren Freunden unterwegs bist, sind Apartments und Ferienhäuser oftmals günstiger als Hotels. Die meisten Ferienhäuser und -bungalows verfügen über eine Küche, so lässt sich viel Geld bei den Mahlzeiten sparen. Für die Videoserie haben wir mit FeWo-direkt/VRBO zusammengearbeitet, so konnten wir sowohl Bungalows als auch Apartments und Häuser vorstellen. Neben FeWo-direkt kannst du aber auch auf Booking und AirBnB viele Apartments und Bungalows finden – ich habe diese entsprechend verlinkt.

  • Moderne Apartments in Oslo (FeWo-direkt) – das Angebot an Ferienwohnungen in Oslo ist große, wir sind in der Gegend direkt neben dem Bahnhof untergekommen, da wir so direkten Anschluss zum Flughafen hatten. Die Apartments die du in dieser Gegend zur Auswahl hast befinden sich größtenteils in kompletten Neubauten und sind dementsprechend modern eingerichtet. Ein super Ausgangspunkt um die norwegische Hauptstadt zu erkunden.
  • Apartments in Stavanger (FeWo-direkt) – hier haben wir mit einem Hausboot einer eher ungewöhnliche aber einzigartige Unterkunft gewählt. Leider hat die MS „Cheyenne“ mittlerweile den Eigentümer gewechselt und bietet derzeit keine Übernachtungen an. Auf der Übersichtsseite von Stavanger tauchen saisonal, neben den üblichen Ferienwohnungen, immer mal wieder ähnliche Unterkünfte auf – also: einfach mal durchforsten!
  • Ferienhaus mit Fjordblick am Hardangerfjord in Jondal/Trolltunga – dieses super gelegene Ferienhaus war unsere Unterkunft um die Gegend rund um Odda zu erkunden und die Wanderung zum Trolltunga in Angriff zu nehmen, auch liegt das Fonna Sommer-Skigebiet quasi um die Ecke. Neben einem großen Wohn- und Essbereich bietet das Haus eine große Terrasse und gleich mehrere Schlafzimmer – es ist daher ideal für Familien geeignet. Gepaart mit dem Panorama und dem Preis eine absolute Empfehlung!
  • Ferienwohnung in Bergen (FeWo-direkt) – hier sind wir direkt in einem großzügigen Apartment im Zentrum der Stadt untergekommen, sodass wir in kurzer Zeit die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden konnten. In Bergen findest du voll ausgestattete Ferienwohnungen bereits ab 100€ pro Nacht.
  • Ferienwohnungen in ehem. Fischerhütten auf den Lofoten – auf den Lofoten sind wir mehrfach in den markanten roten Holzhäusern untergekommen, die einst für reisende Fischer gebaut wurden. Diese Unterkünfte sind in den Lofoten weit verbreitet, meist am Wasser gelegen und verfügen über eine komplett ausgestattete Küche. Je nach Ort zahlst du hier zwischen 80€ und 150€ pro Nacht.
  • AirBnb: auch auf AirBnB findest du zahlreiche Unterkünfte, mit meinem Link erhältst du zudem 30€ auf die erste Buchung geschenkt!
Innenansicht Wohnzimmer mit Blick auf den Fjord
Unser Ferienhaus in der Region um Odda war nicht nur gemütlich eingerichtet, es hat auch einen tollen Blick auf den Fjord
Hotels

In Norwegen eröffnen immer mehr Hotels in schönsten Lagen, allerdings haben diese oft ihren Preis. Wer früh bucht hat gute Chancen auf Deals. Insbesondere im Sommer ist die Nachfrage extrem hoch. Booking hat die größte Auswahl an Hotels im Land und bietet oftmals spezielle Deals und Rabatte an. Wenn du Booking häufiger nutzt, erhältst du über deinen „genius“ Status zudem besondere Preisnachlässe:

Nach Oben

Doppelzimmer im Thon Hotel
In der Hauptstadt der Lofoten bin ich im Thon Hotel untergekommen – diese Hotelgruppe bietet erstklassigen Service und eines der besten Frühstücksangebote, das ich je gesehen habe.
 

10) Wetter & Kleidung

Das Wetter in Norwegen hat viele Parallelen mit Island. Zum Einen kannst du hier mehrere Jahreszeiten an einem Tag erleben, zum Anderen können die Winter recht rau und ungemütlich sein. Das bedeutet, das du insbesondere bei Outdoorabenteuer entsprechend vorbereitet sein solltest (am besten mehrere Schichten mitbringen) und in jedem Fall einen guten wasserdichten Windbreaker mitbringen solltest.

Die Sommersaison wartet naturgemäß mit den besten Wetter auf: es wird im Mittel um die 15-20°C warm, die Temperaturen können regional aber auch bis 25°C ansteigen. Im Frühling und Herbst liegen die Temperaturen zwischen 6-14°C. Die Wintersaison hingegen kann regional sehr schneereich sein, mit Temperaturen die im Mittel meist knapp um die 0°C liegen, im Norden wird es entsprechend deutlich kälter mit Tagestemperaturen die im Mittel zwischen -3°C und -6°C liegen (es kann jedoch auch wesentlich kälter werden).

Ich habe eine detaillierte Packliste für Island ausgearbeitet, die ich so auch für Norwegen genutzt habe:

Meine wichtigsten Empfehlungen für jede Jahreszeit sind:

Nach Oben

Steve schaut vom Stegastein Aussichtspunkt
So war ich Anfang März in Norwegen unterwegs: Daunenjacke, Handschuhe und festes Schuhwerk. Bei Wandertouren im Schnee habe ich die Hose gegen eine Skihose eingetauscht.
 

11) Oslo

Die Norwegische Hauptstadt liegt im Osten des Landes, am nördlichen Ende des Oslofjords. Trotz der Tatsache, dass die Stadt regelmäßig Top-Platzierungen in Listen der teuersten Städte der Welt einfährt, lohnt sich zumindest ein kurzer Besuch im wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Landes. Aufgrund des gut vernetzten Flughafens beginnt oder endet fast jede Norwegenreise in Oslo, auch bietet sich eine Kombination mit einem Roadtrip durch Südnorwegen an.

Oslo bietet eine reizvolle Kombination aus Wintersport bzw. grünen Hügeln (im Sommer) und Urbanität, moderner Architektur und historischen Sehenswürdigkeiten, Museen und Sportveranstaltungen von internationaler Bedeutung (z.B. Skisprung & Biathlon am Holmenkollen). Hinzu kommt, dass du hier auch kulinarisch eine große Auswahl vorfindest und sowohl traditionelle norwegische Gerichte, als auch moderne Fusion-Küche oder hippe Streetfood-Kreationen ausprobieren kannst.

Alle meine Oslo-Tipps habe ich in einem Video übersichtlich aufbereitet, welches du dir auf meinem englischen YouTube-Kanal ansehen kannst:

Nach Oben

Weisses Operngebäude in Oslo
In Olso trifft Tradition auf Moderne – wie z.B. in Form der futuristischen Oper
 

12) Südnorwegen

Meine erste Norwegen-Reise führte im Sommer nach Südnorwegen, welches gemeinhin als Geheimtipp gehandelt wird. Insbesondere die Küste mit ihren schönen natürlichen Stränden und malerischen Orten mit traditionellen weißen Holzhäusern wie z.B. Kragerø lohnen sich für einen Sommerurlaub.

Wer es noch etwas abgeschiedener mag kann auch etwas weiter im Landesinneren sein Feriendomizil finden. So bin ich beispielsweise in einem Holzhaus am Nisser-See untergekommen und habe meine Tage mit Wanderungen und Tagesausflügen an die Küste und die Telemarkregion verbracht.

Nach Oben

 

13) West- & Fjordnorwegen: Stavanger, Odda und Bergen

Norwegen verbindet man vor allem mit…na klar: Fjorden. Dementsprechend populär ist Fjordnorwegen und vor allem Bergen, das gemeinhin als Hauptstadt der Fjorde tituliert wird. Die historische Altstadt samt Festungsanlage und vor allem die malerische Lage machen die Stadt zum Pflichtprogramm und beliebten Ausgangspunkt für eine ganz klassische Norwegenreise. Ausgehend von Bergen lohnen sich z.B. Tagesausflüge zum Hardangerfjord, dem Skigebiet in Myrkdalen oder nach Flåm am Aurlandsfjord.

Etwas südlicher gelegen und weit weniger populär ist Stavanger, das ebenfalls über eine schöne Altstadt verfügt und zudem mit dem Preikestollen ein wahres Norwegen-Highlight beherbergt. Aber auch die Region zwischen den beiden Städten ist landschaftlich reizvoll, mit seinen Wasserfällen, Fjorden und vor allem der herausfordernden Wanderung zum Trolltunga.

Ich habe alle Sehenswürdigkeiten, Restauranttipps und Outdoor-Touren in dieser Region ausführlich in diesen Videos zusammengefasst:

Nach Oben

Ausblick auf Bergen bei Nacht
Norwegen Reisetipps in Bergen? Ganz klar, der nächtliche Ausblick auf die Stadt vom Fløyen
 

14) Nordnorwegen & Lofoten

Für mich persönlich ist die Inselgruppe der Lofoten eine wahre Perle Norwegens. Die zerklüftete Landschaft die du hier vorfindest ist schlichtweg atemberaubend: von steilen Bergen mit markanten Gipfeln über kleine Fjorde und Buchten bis hin zu malerischen Sandstränden erfüllen sich hier jegliche Instagram-Träume.

Für unsere Reise haben wir jedoch Bodø als Ausgangspunkt gewählt, das durch seine Streetart und dem Gezeitenstrom „Saltstraumen“ auf jeden Fall einen kurzen Stopover wert ist. Im Winter kannst du ab Bodø übrigens die berühmten Nordlichter beobachten, je weiter du gen Norden kommst umso wahrscheinlicher und intensiver wird das beeindruckende Farbenspiel. Am aussichtsreichsten ist das Unterfangen „Aurora“ jedoch in Tromsø, wo du zudem tolle Wanderungen in die umliegenden Berge unternehmen oder auf eine Walbeobachtungstour gehen kannst.

Meine Tipps und Sehenswürdigkeiten für die Lofoten und Bodø habe ich ebenfalls in einem ausführlichen Video aufbereitet:

Nach Oben

Fischerhäuser am Wasser vor Bergkulisse
Die Lofoten werden immer populärer – einer meiner Norwegen Reisetipps ist daher, die Inseln im Winter zu besuchen
 

15) Touren in Norwegen

Wie du sicher schon gemerkt hast, ist die touristische Infrastruktur in Norwegen sehr gut. Dementsprechend groß ist das Angebot an Touren in Norwegen – sowohl Tagestouren als auch ganze Tourpakete.

mehrtägige Touren

Wenn du noch mehr von Norwegen sehen möchtest, aber nicht selbst fahren möchtest kannst du auch eine mehrtägige Tour buchen. So musst du dich nicht um Unterkünfte und Orga vor Ort kümmern, erfährst viel über das Land und reist mit Gleichgesinnten.
Nachfolgend liste ich verschiedene Norwegen-Tourangebote von Anbietern auf, mit denen ich bereits zusammengearbeitet habe und deren Philosophie ich unterstütze. Nur mit Hurtigruten war ich bisher nicht unterwegs, allerdings unterstütze ich den Ansatz klimafreundlicherer Schiffstouren mit einem stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit:

  • Trekking in den Fjorden (7 Tage): hier ist der Name Programm – ausgehend von Bergen nimmst du bei dieser Tour von G-Adventures gleich mehrere Wanderungen in der Fjordlandschaft rund um Odda in Angriff (u.a. Trolltunga und Gletscherwanderung). Im Reisepreis sind Transfers, Hotels, Frühstück und Guides enthalten.
  • Bootstour entlang der Norwegischen Fjorde (13 Tage): bei dieser Bootstour an Board der G Expedition von G Adventures erlebst du das vollen Norwegenprogramm. Die Reise startet dabei in Edinburgh und führt in knapp 2 Wochen bis hinauf nach Tromsø. Unterwegs machst du u.a. Station in Bergen, Flam, Geiranger und den Lofoten. Unterkunft, alle Mahlzeiten, Transfers, zahlreiche Tagesausflüge und Guides sind dabei inklusive.
  • Reise mit dem Postschiff ab Hamburg (15 Tage): die klassische Tour mit den Hurtigruten darf hier natürlich nicht fehlen. Obwohl ich normalerweise keine klassischen Kreuzfahrten unterstütze, habe ich mich entschieden die Hurtigruten aufzunehmen, da diese insbesondere auf dieser Route ein nachhaltigeres Schiff einsetzen (Biodiesel als Kraftstoff, Stromerzeugung über Landstrom). Im Reisepreis sind Übernachtungen, Mahlzeiten, verschiedene Aktivitäten und Reiseführung inbegriffen.
  • Aktivtouren in Odda mit Trolltunga Active: in der Gegend um Odda gibt es zahlreiche lohnenswerte Ziele für Aktivtouren. Für unsere anspruchsvolle Wintertour zur Trolltunga haben wir mit den lokalen Experten von Trolltunga Active zusammengearbeitet – die Jungs und Mädels kennen die Gegend wie ihre Westentasche, verfügen über bestes Equipment und haben Sicherheit als oberste Priorität für ihre Touren. Neben Tagestouren bietet Trolltunga Active auch mehrtägige Expeditionen und Kurse an – auch ein eigenes Hotel in Odda gehört zum Angebot.
Mads von Trolltunga Active zeigt auf eine Wanderkarte zum Trolltunga
Ein ortskundiger Guide und entsprechende Ausrüstung sind für viele aktive Touren in Norwegen ein muss – meine Tourempfehlungen helfen dir den richtigen Anbieter zu finden
Tagestouren

Insbesondere für die angesprochenen herausfordernden Wanderungen, Gletscher- und Wintertouren sollte eine geführte Tour Pflicht sein, allein schon aus Sicherheitsaspekten. Neben den oben erwähnten Experten von Trolltunga Active, solltest du für weitere lohnenswerte Tagestouren bei GetYourGuide vorbeischauen. Hier ein paar Highlights:

Nach Oben

 

16) empfohlene Reiseliteratur

Wenn du noch mehr Infos zu den einzelnen Orten benötigst und vor allem auch an anderen Ecken des Landes interessiert bist, empfehle ich dir die folgenden Bücher und Norwegen Reiseführer:
 
michael müller norwegenReiseführer Norwegen – Michael Müller

Wahrscheinlich der beste deutschsprachige Norwegen Reiseführer für die Planung einer Norwegen-Reise mit vielen kompakten Infos, Karten und Hintergrundinformationen. Über 700 Seiten inkl. Übersichtskarten helfen dir bei Planung und Durchführung deines Norwegen Abenteuers!

>> gibt's bei Amazon

lonely planet norwegenLonely Planet Norwegen

Wer es ganz ausführlich mag, ist mit dem Lonely Planet am besten beraten. Über 400 Seiten inkl. Reiserouten, Vorschläge für Outdoor-Abenteuer und Übersichtskarten helfen dir bei der Planung deines Norwegen Abenteuers!

>> gibt's bei Amazon

rother wanderführer norwegen sudRother Wanderführer – Norwegen (Süd)

Die Rother Wanderführer sind immer eine gute Wahl für aktive Urlauber und Wanderliebhaber. Auch in der Norwegen-Ausgabe finden sich zahlreiche Touren mitsamt aller nötigen Infos wie z.B. Schwierigkeit, Anforderungen, Höhenprofil und detaillierter Wegbeschreibung.

>> gibt's bei Amazon

rother wanderführer norwegen lofotenRother Wanderführer – Lofoten

Aufgrund der Vielzahl an Wanderungen in Norwegen, gibt es verschiedene Rother Wanderführer – meine zweite Empfehlung ist die Ausgabe zu den Lofoten. Auch hier findest du insgesamt 60 Touren in gewohnter Form mit Höhenprofil und detaillierten Wegbeschreibungen.

>> gibt's bei Amazon

Nach Oben

 

17) Meine Videos (mit weiteren Norwegen Reisetipps)

Einen Großteil hier genannten Orte habe ich in einer 2 wöchigen Roadtrip durch Norwegen mit meinem Kumpel Gareth besucht. Während unseres Trips habe ich eine kleine Dokuserie gedreht, die sich bei YouTube großer Beliebtheit erfreut.

Die Videos enthalten viele praktische Norwegen Reisetipps zu den einzelnen Orten und vermitteln gleichzeitig einen kleinen persönlichen Einblick in meine Erfahrung:

 

Hast du weitere Norwegen Reisetipps?

Diesen Reiseführer habe ich für dich erstellt, auf Basis meiner Zeit vor Ort. Falls du auch schon eine Rundreise in Norwegen gemacht hast und weitere Norwegen Reisetipps teilen möchtest, kannst du dies in den Kommentaren tun. Wenn etwas unklar ist oder du weitere Fragen hast kommentiere unter dem Beitrag. Wenn du den Guide hilfreich findest teile ihn gerne mit deinen Freunden oder verlinke ihn auf deiner Webseite!

Luftansicht der Lofoten, die über Brücken verbunden sind
Noch mehr Norwegen Reisetipps, z.B. zu den Lofoten, findest du in meinen anderen Artikeln und Videos!
Hinweis: Dieser Reiseführer enthält Affiliate-Links, dabei handelt es sich ausschließlich um Anbieter denen ich vertraue und Services die ich selbst sehr stark nutze und damit guten Gewissens weiterempfehle – du kannst hierüber Geld sparen & zusätzlich diesen Blog unterstützen, für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten. Im Rahmen meiner Dreharbeiten vor Ort wurde ich von VRBO/FeWo-direkt (Unterkünfte) und Trolltunga Active (Tagestour zum Trolltunga) unterstützt. Alle Empfehlungen, Meinungen und ironischen Bemerkungen sind, wie immer, meine eigenen.

Wer schreibt hier?

Ich bin Steve. Seit 2012 erkunde ich als Teilzeitnomade unseren schönen Planeten in Etappen und teile meine Tipps auf dieser Seite mit Gleichgesinnten...[mehr]

mein Online-Sprachkurs


In nur 3 Monaten habe ich mit Babbel Basis-Spanisch gelernt - die Kurse sind intuitiv und sehr günstig, der Probekurs ist kostenlos!
>> Mehr Infos von mir dazu

Meine Reisekreditkarte


Nutze ich auf all meinen Reisen: kostenlose Visakarte, weltweit Geld abheben. Ich war positiv überrascht von den Sicherheitsmaßnahmen die im Notfall greifen:
> hier habe ich mehr Infos dazu

Survival Kit für jede Reise


Rucksack, Ausrüstung, Versicherung, Ressourcen uvm. - hier findest du alles was du für dein nächstes Abenteuer brauchst!

Meine Bücher


Der kompakte Reiseführer für Argentinien - mit Tipps zur Vorbereitung und konkreten Insider-Infos für deine Zeit vor Ort plus Wanderführer!


In diesem preiswerten, 88 seitigen eBook habe ich meine Erfahrungen von mehreren Chilereisen kompakt & übersichtlich aufbereitet.

Guides nach Ländern & Regionen









Backpacking Tipps




On TV

Globetrotter is one of the weekly segments in the TV travel guide Check-in on DW TV. Here, video blogger Steve Hänisch will be showing his travel videos from around the world:
> find out more

Meine Reiseversicherung


In Sachen Auslandskrankenversicherung sind die Pakete der Hanse-Merkur sehr empfehlenswert. Ich habe bereits sowohl die normale als auch die Langzeitversion auf meinen Reisen genutzt und bin sehr zufrieden!