Backpacking Chile Steve on tour

onTour #004: Viva Chile y mucho Carne

(German Post) Das Wochenende meiner Ankunft in Chile, war sogleich ein großes Fest – Chile feiert Bicentinario (200Jahrfeier). Das bedeutet hier aber nicht das lediglich am Jahrestag(18.9.) gefeiert wird, die Feierlichkeiten erstrecken sich von Freitag bis Montag – ganz Chile ist voll von Nationalflaggen, die Chilenen sind sehr stolz auf ihr Land und zeigen dies sehr offen.

Da ich in Johan den perfekten Gastgeber gefunden hatte, war auch für heute bereits einiges organisiert. Nachdem wir am vorigen Abend noch zusammen mit Lucas (dem anderen CouchSurfer aus Frankreich) durch das Barrio Lastarrio gezogen sind (Johan scheint hier jeden zu kennen-Barkeeper, Künstler und Dichter – die uns allesamt vorgestellt wurden) und neben Bier auch noch weitere chilenischen Speisen probieren konnten, genehmigten wir uns einen etwas ausgedehnteren Schlaf am Sonntag (vor dem schlafengehen gab es schließlich auch noch Pisco).

asado002

Gegen Mittag(es war wieder T-Shirt-Wetter und die Sonne gab alles) machten wir 3 uns auf die Suche nach einem kleinen Snack, da wir am Nachmittag auf ein Asado(Barbecue) bei einer chilenischen Familie eingeladen waren.

Zu unserem Erstaunen fand sich vor dem nahegelegen Museo des Bellas Artes ein großer Menschenauflauf – uniformierte Garden standen in Formation vor dem Gebäude und wichtige Personen fuhren mit Limosinen vor. Neugierig wie wir sind stellten wir uns dazu und konnten beobachten wie Chiles Politikgarde, teilweise mit großem Applaus, empfangen wurde. Auch der Präsident gab sich die Ehre – nicht schlecht für meine ersten 24h Chile: Bürgermeister, alle wichtigen Politiker und Präsident live zu sehen. Aber eigentlich wollten wir ja was zu essen besorgen, daher kauften wir uns am nächsten Kiosk Empanadas (DER Imbiss in Chile: eine Teigtasche gefüllt mit Fleisch, Zwiebeln, Ei und einer Olive-manchmal mit, manchmal ohne Kern) und konnten sogleich noch eine Parade miterleben die vor uns vorüber zog (die Garde zog vom Museum gen Palast – mit Militärorchester und Marschmusik).

Da wir bis zum Asado noch Zeit hatten, entschieden wir uns zu Fuß zum Haus der Familie zu gehen – währenddessen erzählte uns Johan ein bisschen über die chilenische Kultur und wir tauschten allerlei Witze aus (wir waren alles in allem ca 1h unterwegs). Vor Ort angekommen betraten wir ein prachtvolles Haus mit einem wunderschönen Garten – ich konnte nicht glauben das wir immernoch in Santiago waren. Die Familie empfing uns Europäer sehr warmherzig und löcherte uns sogleich mit Fragen – nebendran wurde der Grill angeworfen (ein länglich halbiertes Fass) und das Fleisch (keine Steak wie bei uns – eher halbe Kühe) aufgelegt. Mit meinem verbesserungswürdigen Spanisch und ein wenig Englisch konnte ich mich mehr oder weniger problemlos verständigen. Neben Mutter, Vater und Kind bedeutet Familie in Chile auch: Onkel, Tante, Cousins etc., so wuchs die Gruppe an und wir saßen alsbald in großer Runde im Garten vertilgten leckerstes Fleisch (es war nicht nur sehr viel sondern auch geschmacklich der Hammer!), Empanadas, Papas und tranken hausgemachten Punsch und chilenischen Wein – im Hintergrund lief traditionelle chilenische Musik (Fado), textlich passend zum heutigen Tag: “Chile, Chile, Chile…”. Ich drohte bereits zu platzen, da wurden uns Kaffee und traditionelle Süßigkeiten (sehr, sehr süß!) gereicht – wir lachten viel und irgendwie war es schade das ich Santiago bereits am Abend wieder den Rücken kehren würde.

asado003

Kurz vor meiner Abreise informierte mich Johan, das es sehr schwierig werden würde am Sonntag einen Platz im Bus gen Norden zu bekommen, da alle Chilenen in diesen Tagen durchs Land reisen. Ca. 20h vor meinem Abflug versuchte ich mich auf den Seiten der hießigen Busunternehmen und sah die Bedenken bestätigt – aus meinem ursprünglichen Plan am Sonntag nach San Pedro zu fahren würde nichts werden: alles ausgebucht. Auch am Montag, Dienstag und Mittwoch war es nicht möglich einen Platz in irgendeinem Bus zu bekommen – allerdings war am Samstagabend noch etwas frei. Glücklicherweise erreichte ich Tilo noch vor meinem Abflug, sodass mich kurz vor verlassen meiner Wohnung die Nachricht erreichte, dass er mit der Kreditkarte von Claudia (man benötigt für die Online-Buchung eine chilenische) einen Platz klar gemacht hat:danke nochmals!

Die Abfahrt von Santiago war für 22h angesetzt, entgegen der Vermutung fahren die chilenischen Busse pünktlich. Wir hatten nach der Rückkehr vom Asado (gegen 19h) also noch etwas Zeit – so entschlossen wir (Johan und ich) uns noch das ein oder andere Bier zu trinken. In Gesprächen versunken und ein paar Bier später bemerkten wir, dass es bereits 21:30h war und ich noch mitsamt meines Gepäcks (welches noch in der Wohnung war) zu einem mir unbekannten Busterminal gelangen musste, zudem war auch mein Ticket noch nicht ausgestellt. Zügig machten wir uns auf den Weg, hielten ein Taxi an und nannten mit der Bitte um zügige Fahrweise unser Ziel – 20min verblieben mir noch und Taxifahrt wollte kein Ende nehmen. 7Minuten vor Abfahrt erreichten wir den Busbahnhof und mussten zum Schalter von Tur-Bus: vor uns warteten noch 2andere Personen – ich kam an die Reihe, noch 4min. Da aus der Buchung nicht eindeutig hervorging das ich die Reisende Person bin war noch ein wenig Erklärungsbedarf notwendig (ein Glück konnte mit Johan hierbei aushelfen) – dann bekam ich das Ticket und hatte nich 1min Zeit. Pünktlich, wie wir deutschen nunmal sind, erreichte ich den Bus – gab mein Gepäck ab und fiel erschöpft auf meinen Sitzplatz. Dementsprechend spärlich viel die Verabschiedung von meinem großartigen Gastgeber aus, daher nochmal an Johan: estaba excellente en tu casa y contigo, gracias por todo!!!

Tags
  • tilo

    wie es der zufall so will kam gestern im TV ein bericht von san pedro de atacama.

    das sah recht spektakulär aus. die haben eine deutschen gezeigt der dort mountainbike touren und ähnliche events anbietet.

    laguna de cejar soll noch n hit sein mit super viel salz imwasser dass man einfach nur schwimmt. aber ich denke dass hast du alles schon rausgefunden… :)

    vg
    tilo

  • Johan Canelo-Clark

    Dear Steve,
    I also had a wonderful time hosting you at my apartment. I would have liked you stay more time, but as chance would have it, you had to go on your journey. I left a very positive reference in the Couchsurfing website. I wish you all the best in your trip within Chile.
    I’m cheating a little bit here, since I’m using the google translator to write in German! I hope we can meet again in the future.
    Thank you, you’re a great person and you certainly deserve the world!
    Johan
    Lieber Steve,
    Ich hatte auch eine wunderbare Zeit Hosting Sie in meiner Wohnung. Ich hätte gern bleiben Sie mehr Zeit haben, aber wie der Zufall es wollte, musste man auf die Reise gehen. Ich habe einen sehr positiven Bezugnahme in der Couchsurfing Website. Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Reise in Chile.
    Ich bin Betrug ein bisschen hier, da ich mit dem Google Übersetzer bin auf Deutsch schreiben! Ich hoffe, wir können wieder zu treffen in der Zukunft.
    Vielen Dank, du bist ein toller Mensch, und Sie verdienen sicher die Welt!
    Johan

About

Hey, my name is Steve. Actually I’m a guy like you that used to live the ‘normal’ life until September 2012...

Read more

My language course

With Babbel I learned Spanish within 3 months for my South America trip. Try it for free!

Most Popular






On TV

Globetrotter is one of the weekly segments in the TV travel guide Check-in on DW TV. Here, video blogger Steve Hänisch will be showing his travel videos from around the world:
> find out more

My Travel Insurance